normale Schriftgrere Schriftkleinere Schrift
Gemeinde Hildrizhausen
Asiatischer Laubholybockkaefer

 ALB Informationen

Bundestagswahl 2017

Wahlergebnis
Bundestagswahl 2017  width=aus Hildrizhausen anzeigen

Ortsplan

Ortsplan

Liste anzeigen:

Aktuelle Meldung

Neue Meldung
Benutzername:

Passwort:


Passwort vergessen?

Öffnungszeiten

Montag-Freitag:
09.00 Uhr - 12.00 Uhr
Donnerstag:
16.30 Uhr - 18.30 Uhr
und nach telefonischer
Vereinbarung

Kontakt

Rathaus Hildrizhausen
Herrenberger Straße 13
71157 Hildrizhausen
Fon: 07034 / 9387-0
Fax: 07034 / 9387-40
Aktuelles aus Hildrizhausen | das Rathaus informiert

Aktuelles aus Hildrizhausen - das Rathaus informiert

Bericht über die Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes „Klärwerk Würmursprung“ Altdorf-Hildrizhausen am 13. September 2017


Vergabe von Schlosserarbeiten im Zusammenhang mit dem Bau eines Vorklärbeckens, eines Faulturms und eines Blockheizkraftwerks auf der Kläranlage

 

Der Verbandsvorsitzende Matthias Schöck begrüßte zu diesem Tagesordnungspunkt zunächst Herrn Diplom-Ingenieur Martin Hertkorn vom gleichnamigen Büro Hertkorn, Sindelfingen, am Ratstisch.

 

Der Verbandsvorsitzende erläuterte, dass es sich bei den ausgeschriebenen Schlosserarbeiten um die restlichen Schlosserarbeiten im Zuge des Baus eines Vorklärbeckens, eines Faulturms und eines Blockheizkraftwerks auf der Kläranlage handelt. Bereits im Juli 2016 wurde eine beschränkte Ausschreibung von Schlosserarbeiten unter fünf Fachfirmen durchgeführt. Nachdem damals lediglich die Schlosserei Volker Fischer, Hildrizhausen, ein Angebot abgegeben hatte, wurde die Ausschreibung aufgehoben und nur Teile davon (Geländer, Treppen, Leitern, Kettenzug) freihändig an die Schlosserei Volker Fischer, Hildrizhausen, sowie an die Firma Wyland + Kohle GmbH, Haigerloch, vergeben.

 

Bei den restlichen Schlosserarbeiten handelt es sich nunmehr hauptsächlich um Gitterroste, Deckel und Leitern in verschiedenen Bereichen sowie Treppen auf den neuen Faulturm und im Bereich des Zugangs der Schlammeindickung. Die Überdachung zwischen dem neuen Gebäude der Vorentwässerung und dem Gebläsegebäude soll zwischenzeitlich nicht mehr im Rahmen der Schlosserarbeiten sondern im Wesentlichen in Holzbauweise ausgeführt werden. Daher ist diese nicht Gegenstand der Schlosserarbeiten.

 

In der Kostenberechnung von Juni 2015 sind für die Schlosserarbeiten insgesamt 58.928,80 € (brutto) vorgesehen. Davon sind bis dato Leistungen über 35.263,04 € (brutto) erbracht.

 

Das Ingenieurbüro Hertkorn hat aktuell für die restlichen Schlosserarbeiten eine beschränkte Ausschreibung unter fünf Fachfirmen durchgeführt. Das Ausschreibungsergebnis war als Anlage beigefügt.

 

Die Verbandsverwaltung und das Ingenieurbüro Hertkorn schlugen daher die Vergabe an die Firma Wyland + Kohle GmbH, Haigerloch, als günstigste Bieterin zum Angebotspreis in Höhe von 30.149,72 € (brutto) vor.

 

Nach ergänzenden Ausführungen durch Herrn Hertkorn und die Verbandsverwaltung zur Qualität der seither ausgeführten Schlosserarbeiten wurde einstimmig beschlossen:

 

Der Auftrag für Schlosserarbeiten im Zusammenhang mit dem Bau eines Vorklärbeckens, eines Faulturms und eines Blockheizkraftwerks auf der Kläranlage wird an die Firma Wyland + Kohle GmbH, Haigerloch, als günstigste Bieterin zum Angebotspreis in Höhe von 30.149,72 € (brutto) vergeben.

 

Der Verbandsvorsitzende erinnerte anschließend noch daran, dass die Basis der Grundsatzentscheidung für dieses Vorhaben im Juli 2015 unter anderem die damalige Kostenschätzung in Höhe von 2,26 Mio. € war. Nach den ersten vorgenommenen Vergaben und dem Beginn der Maßnahme im Jahr 2016 wurde im Februar 2017 der Verbandsversammlung eine aktualisierte Kostenberechnung in Höhe von 2,42 Mio. € vorgestellt. In die Haushaltsplanungen wurde demnach auch eine Finanzierung in Form eines Darlehens in Höhe von 2,45 Mio. € aufgenommen. Die aktualisierte Kostenberechnung inklusive der aktuell vorgenommenen Vergabe beläuft sich auf 2,55 Mio. € (+ 13 % gegenüber der Kostenschätzung vom Juli 2015). Die Gründe hierfür sind unter anderem die allgemeine Preisentwicklung im Tief- und Hochbau, die aufwändigen Zusatzarbeiten aufgrund an verschiedenen Stellen vorgefundener Findlinge, eine zusätzlich notwendige Mittelwand im ehemaligen Emscherbrunnen und eine Reihe von Zusatzarbeiten auf Nachweis, die sich bei einem Umbauvorhaben jedoch durchaus ergeben können.

Ebenso informierte der Verbandsvorsitzende darüber, dass die Fertigstellung der meisten Arbeiten (abhängig von der Witterung) nach wie vor bis Jahresende 2017 vorgesehen ist, wobei es im ersten Quartal 2018 sicherlich noch einige nachlaufende Arbeiten geben wird. Nach dem Abschluss der eigentlichen Arbeiten ist dann noch die teilweise Sanierung der Fahrwege vorgesehen. Im Anschluss daran soll im April / Mai 2018 ein Tag der offenen Tür durchgeführt werden.

Schließlich gab der Verbandsvorsitzende noch bekannt, dass in den letzten Monaten verstärkt Störmeldungen, insbesondere jedoch Fehlalarme, aufgelaufen sind. Ursache hierfür sind über 30 Jahre alte Versorgungs- und Steuerkabel sowie eine veraltete Schaltschranktechnik. Durch eingedrungenes Wasser und dergleichen werden daher unter anderem Kurzschlüsse hervorgerufen. Aufgrund dessen ist eine Sanierung bzw. Erneuerung dieser Bereiche notwendig, wozu die ersten dringenden Schritte bereits durch die Verbandsverwaltung eingeleitet wurden.

 

 

Unterrichtung über die Ergebnisse der überörtlichen Prüfung der Haushalts-, Kassen- und Rechnungsführung in den Jahren 2010 bis 2015

 

Der Verbandsvorsitzende erinnerte daran, dass bis zum Jahr 2001 das Rechnungsprüfungsamt des Landratsamts Böblingen nach § 113 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) für die überörtliche Prüfung der Jahresrechnungen des Abwasserzweckverbands „Klärwerk Würmursprung“ zuständig war. Nachdem die Gemeinde Altdorf seit dem Jahr 2000 die Grenze von 4.000 Einwohnern überschritten hat, ist ab der Jahresrechnung 2002 die Gemeindeprüfungsanstalt Baden-Württemberg (GPA) für diese überörtliche Prüfung zuständig.

 

Die entsprechenden Vorschriften der GemO, insbesondere also § 114 der GemO, werden dabei gemäß § 18 des Gesetzes über kommunale Zusammenarbeit (GKZ) jeweils sinngemäß angewendet.

 

Im Rahmen einer überörtlichen Prüfung wird vor allem geprüft, ob die gesetzlichen Vorschriften bezüglich der Haushalts-, Kassen- und Rechnungsführung sowie der Vermögensverwaltung des Zweckverbands eingehalten wurden. Die GPA fasst ihre Prüfungsergebnisse in einem Prüfungsbericht zusammen. Dieser war Vorlage als Anlage beigelegt. Über den wesentlichen Inhalt des Prüfungsberichts ist die Verbandsversammlung zu unterrichten.

 

Das Prüfungsergebnis zeigt, dass die Bücher der Verbandskasse ordnungsgemäß geführt wurden und die Aufstellung der Jahresrechnungen 2010 bis 2015 korrekt erfolgt ist. Als einziges Versäumnis wurden fehlende unvermutete Kassenprüfungen der Verbandskasse bemängelt. Nachdem der Zweckverband über keine eigene Barkasse verfügt, wurde auf diese Kassenprüfungen bisher verzichtet. Der Kontostand wird mit dem Buchbestand bei den wöchentlichen Abschlüssen verglichen und überprüft. Zukünftig wird im Rahmen der unvermuteten Kassenprüfung der Gemeinde Hildrizhausen jedoch auch eine Prüfung der Verbandskasse durchgeführt werden.

 

Die entsprechende Stellungnahme der Verbandsverwaltung zum Prüfungsbericht der GPA war der Vorlage als weitere Anlage beigelegt.

 

Die GPA und das Kommunalamt des Landratsamts Böblingen haben daher mit Schreiben vom 22. August 2017 bestätigt, dass das Prüfungsverfahren für die Jahresrechnungen 2010 bis 2015 damit abgeschlossen ist. Dieses Schreiben war ebenfalls als Anlage beigefügt.

 

Der Abschluss und die Ergebnisse der überörtlichen Prüfung der Haushalts-, Kassen- und Rechnungsführung des Abwasserzweckverbands „Klärwerk Würmursprung“ in den Jahren 2010 bis 2015 wurden von der Verbandsversammlung zur Kenntnis genommen.


Verfasser: Gemeinde Hildrizhausen, 20.09.2017



Alle Angaben sind "ohne Gewähr" - für die Richtigkeit ist der Verfasser verantwortlich.