normale Schriftgrere Schriftkleinere Schrift
Gemeinde Hildrizhausen
Asiatischer Laubholybockkaefer

 ALB Informationen

Bundestagswahl 2017

Wahlergebnis
Bundestagswahl 2017  width=aus Hildrizhausen anzeigen

Ortsplan

Ortsplan
zum aktuellen Notdienstkalender  Notdienstkalender

Öffnungszeiten

Montag-Freitag:
09.00 Uhr - 12.00 Uhr
Donnerstag:
16.30 Uhr - 18.30 Uhr
und nach telefonischer
Vereinbarung

Kontakt

Rathaus Hildrizhausen
Herrenberger Straße 13
71157 Hildrizhausen
Fon: 07034 / 9387-0
Fax: 07034 / 9387-40

Jugendschutz aktuell

Unser Thema heute:

Maischerze

Bild

In der heute üblichen Walpurgis- oder Freinacht vom 30. April auf den 1. Mai fließen vermutlich verschiedene Bräuche zusammen: Zum Beispiel der, dass es früher im bäuerlichen Umfeld als unschicklich galt, am Maifeiertag bewegliches Inventar herumstehen zu haben. Deswegen wurde es kurzerhand von der Dorfjugend „aufgeräumt“. Beliebt war das Verstecken offener Tore oder das Zerlegen eines herumstehenden Heuwagens mit anschließendem Zusammenbau auf einem Scheunendach.

Heute wird die Nacht auf den 1. Mai vor allem von Kindern und Jugendlichen genutzt, um allerlei Streiche zu veranstalten; beliebt ist vor allem das Einwickeln von PKWs mit Klopapier oder das Verstecken von Dingen.

Leider musste in den letzten Jahren festgestellt werden, dass sich in der Nacht auf den
1. Mai die an Vandalismus grenzenden Zerstörungsaktionen von Jugendlichen - und zunehmend auch von Kindern - häufen: ausgerissene Pflanzen, zertretene Blumenbeete, umgetretene Zäune, gesprengte Briefkästen, eingeschlagene Scheiben und abgerissene Autospiegel sind keine Scherze sondern Vandalismus und damit Straftaten! Auch das „Verzieren“ von Gebäuden mit Klopapier, Zahnpasta, Rasierschaum oder Ketchup übersteigt meist die Grenzen eines Scherzes. Für den Gebäudebesitzer bedeuten solche „Scherze“ meist stundenlanges Reinigen am „Tag der Arbeit“, die Reinigung an öffentlichen Gebäuden kostet zudem eine ganze Menge an Steuergeldern. Richtig gefährlich wird es, wenn Baustellenbeschilderungen abgebaut, Schächte ausgehoben oder Gegenstände auf Straßen abgestellt werden.


Ein Scherz ist nicht immer ein Scherz, eine Straftat bleibt aber immer eine Straftat – sei es aus Leichtsinn, Übermut oder wegen alkoholbedingter Fehleinschätzung!


Tipps für Eltern:

  • Sprechen Sie mit Ihren Kindern und machen Sie ihnen den Unterschied zwischen wirklich lustigen Maistreichen und mutwilligen Zerstörungsaktionen klar!
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Kinder die entsprechenden „Spielregeln“ auch einhalten
  • Wenn Minderjährige zum Teil bis in die späte Nacht durch die Ortschaften streunen und dabei Straftaten begehen, verletzen Sie Ihre Aufsichtspflicht! Sie als Eltern bestimmen, wie lange Ihre Kinder in der Mainacht draußen unterwegs sein dürfen, und mit wem!


 jugendschutz aktuell - jugendschutz aktuell - jugendschutz aktuell