normale Schriftgrere Schriftkleinere Schrift
Gemeinde Hildrizhausen
Asiatischer Laubholybockkaefer

 ALB Informationen

Bundestagswahl 2017

Wahlergebnis
Bundestagswahl 2017  width=aus Hildrizhausen anzeigen

Ortsplan

Ortsplan
zum aktuellen Notdienstkalender  Notdienstkalender

Öffnungszeiten

Montag-Freitag:
09.00 Uhr - 12.00 Uhr
Donnerstag:
16.30 Uhr - 18.30 Uhr
und nach telefonischer
Vereinbarung

Kontakt

Rathaus Hildrizhausen
Herrenberger Straße 13
71157 Hildrizhausen
Fon: 07034 / 9387-0
Fax: 07034 / 9387-40

Bericht über die Gemeinderatssitzung vom 29. September 2015


Übernahme der Hausaufgabenbetreuung (Sprachförderung) vom Verein der Freunde und Förderer der Schönbuchschule e.V. ab dem 01. Oktober 2015 durch die Gemeinde Hildrizhausen

Bürgermeister Schöck erläuterte, dass er Mitte des Jahres angefragt wurde, ob sich die Gemeinde die Übernahme der Hausaufgabenbetreuung (bzw. der Sprachförderung im Rahmen einer Hausaufgabenbetreuung) durch die Gemeindeverwaltung und die Übernahme der Ferienbetreuung durch das Jugendreferat vorstellen könnte. Beides sind seither Angebote des Vereins der Freunde und Förderer der Schönbuchschule e.V. Auslöser für diese Anfrage ist vor allem ein anstehender Personalwechsel an der Spitze des Vereinsvorstands. Um überhaupt Kandidatinnen bzw. Kandidaten für eine entsprechende Nachfolgeregelung zu finden, soll das Aufgabenspektrum und damit die Belastung des Vereinsvorstandes reduziert werden.

Nachdem diese Anfrage sich konkretisierte, wurden deren Auswirkungen auf die Arbeitsbelastung in der Gemeindeverwaltung und im Jugendreferat grob eingeschätzt und auf dieser Basis das Für und Wider abgewogen.

Im Ergebnis wurde daraufhin die Anfrage zur Übernahme der Ferienbetreuung durch das Jugendreferat abschlägig beschieden. Aus nachvollziehbaren Gründen wäre es ansonsten im Jugendreferat zu Kapazitätsproblemen (Überstundenanfall) gekommen und die Gewichtung auf dieses Arbeitsfeld - unter Wegfall anderer Bereiche, damit möglichst wenige Überstunden anfallen - wäre im Vergleich zu den anderen Arbeitsfeldern nicht zu rechtfertigen gewesen.

Die Übernahme der Hausaufgabenbetreuung (Sprachförderung) zum 01. Oktober 2015 hingegen kann sich die Verwaltung nach intensiven Gesprächen (auch mit den seither daran Beteiligten) vorstellen, auch wenn dies mit einem entsprechenden Mehraufwand (Koordination des Angebots, Anpassung der Anmeldeformulare, Personaleinstellung, -abrechnung und -betreuung, usw.) verbunden ist.

Der Übergang der Verantwortlichkeit auf die Gemeinde ist allerdings mit den folgenden organisatorischen Änderungen verbunden:

Derzeit sind für die Betreuungszeit der Hausaufgabenbetreuung (Sprachförderung) von 12.30 Uhr bis 14.00 Uhr für das Schuljahr 2015/2016 montags, dienstags und donnerstags lediglich jeweils ein Kind und mittwochs zwei Kinder angemeldet. Der Gemeinderat hat für die Bereitstellung außerschulischer Betreuungsangebote jedoch die Zielvorgabe von durchschnittlich mindestens sechs Kindern festgelegt, die das jeweilige Angebot in Anspruch nehmen sollten. Aufgrund der sehr geringen Nachfrage nach dieser Betreuungszeit soll die Hausaufgabenbetreuung daher nur noch während einer Übergangszeit bis zum 31. Oktober 2015 sowohl von 12.30 Uhr bis 14.00 Uhr als auch von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr angeboten werden. Ab dem 01. November 2015 soll demnach die Hausaufgabenbetreuung (Sprachförderung) ausschließlich in der Zeit von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr angeboten werden.

Die Betreuung der Schulkinder ist in der Zeit von 12.30 Uhr bis 14.00 Uhr ohnehin durch die Kernzeitbetreuung gewährleistet, so dass weiterhin eine durchgängige Betreuung von Montag bis Donnerstag jeweils von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr und freitags von 7.30 Uhr bis 14.00 Uhr gegeben ist:

Grafik 1 

Bei dieser Festlegung konnte aus nachvollziehbaren Gründen nicht jedes Einzelinteresse berücksichtigt werden. Sollte jedoch nachweislich ein Bedarf für die entfallende Betreuungszeit entstehen, wird die Gemeindeverwaltung diese, unter Umständen auch nur an einzelnen Tagen, wieder „aufleben“ lassen.

Die Beiträge für die Hausaufgabenbetreuung (Sprachförderung) sollen wie bisher über einen Monatsbeitrag, elf Mal im Jahr, abgerechnet werden und betragen unverändert:

                                          14 € pro Kind im Monat (1x pro Woche)
                                          28 € pro Kind im Monat (2x pro Woche)
                                          42 € pro Kind im Monat (3x pro Woche)
                                          56 € pro Kind im Monat (4x pro Woche)

Die seither gewährten Vergünstigungen für Vereinsmitglieder sowie Geschwisterkinder entfallen jedoch. Ab dem Schuljahr 2016/2017 sollte eventuell darüber nachgedacht werden, die soziale Staffelung, die es seither für alle anderen kommunalen Betreuungsangebote gibt, auch für die Hausaufgabenbetreuung einzuführen. Dies sollte dann jedoch derart vorgenommen werden, dass das Beitragsaufkommen in etwa gleich hoch bleibt.

Die beschriebenen anstehenden Veränderungen, sowohl bezüglich der Betreuungszeiten als auch bezüglich der Regelungen zu den Beiträgen, wurden den Eltern und den Betreuerinnen bereits mit Schreiben vom 24. August 2015, jeweils vorbehaltlich einer entsprechenden Gemeinderatsentscheidung, angekündigt.

Um die beabsichtigten Veränderungen des Betreuungsangebotes sowie eine Weiterbeschäftigung bzw. Aufstockung bei der Gemeindeverwaltung und sonstige organisatorische Fragestellungen im Zuge der notwendigen Personalübernahmen mit den aktuellen Betreuerinnen zu klären, fand am 14. September 2015 eine Besprechung der Verwaltung zusammen mit dem betroffenen Personal sowie mit Frau Astrid Reiner und Frau Tamila Linzenbold vom Verein der Freunde und Förderer der Schönbuchschule e.V. statt. Dabei wurden alle notwendigen Modalitäten für eine Übernahme der Mitarbeiterinnen besprochen.

Beim Verein der Freunde und Förderer der Schönbuchschule e.V. war die Hausaufgabenbetreuung (Sprachförderung) auf Grund des Zuschusses des Landes bisher immer kostenneutral, da viel ehrenamtliche Arbeit geleistet wurde. Diese fällt nun weg, so dass voraussichtlich unter Berücksichtigung aller Verwaltungs-, Sach- und Personalkosten für die Gemeinde ein Defizit entstehen wird, dessen Größenordnung jedoch überschaubar sein sollte. Dieses Defizit sollte aus der Sicht der Verwaltung jedoch zur Aufrechterhaltung einer durchgehenden Schülerbetreuung von der Gemeinde getragen werden.

Nach der vorgesehenen Beschlussfassung sollen alle Eltern und Betreuerinnen schriftlich über diese Entscheidung informiert sowie die entsprechenden Arbeitsverträge geschlossen werden.

Aus der Mitte des Gemeinderates wurde betont, dass das Angebot der Hausaufgabenbetreuung (Sprachförderung) - auch vor dem Hintergrund der Vereinbarkeit von Familie und Beruf - in jedem Fall aufrechterhalten werden sollte und insofern die Übernahme durch die Gemeinde grundsätzlich zu begrüßen ist. Gleichzeitig wurde unterstrichen, dass man die damit verbundene Zusatzbelastung für die Gemeindeverwaltung nicht aus dem Auge verlieren darf. In Bezug auf das Angebot einer Ferienbetreuung wurde appelliert und die Hoffnung geäußert, dass dieses nunmehr doch von Seiten des Vereins der Freunde und Förderer der Schönbuchschule e.V. weitergeführt wird. Auf Nachfrage wurde von der Verwaltung betont, dass die neue Gebührenstruktur den Nutzern bekannt ist und dass vorab bereits geklärt wurde, dass im Falle einer Übernahme der seitherige Zuschuss von Seiten des Landes erhalten bleibt. Ebenso wurde dargelegt, dass das Defizit sich vermutlich im dreistelligen Bereich bewegen wird. Schließlich wurde noch die Befürchtung geäußert, dass dieses Vorgehen andere Vereine veranlassen könnte, ebenfalls bei der Gemeinde anzufragen, Aufgaben zu übernehmen, für die sich keine Ehrenamtlichen mehr finden. Der Vorsitzende führte diesbezüglich jedoch aus, dass ein „normales“ Vereinsangebot seiner Ansicht nach nicht mit der aktuell zur Diskussion stehenden Übernahme der Hausaufgabenbetreuung (Sprachförderung) im Rahmen der Schülerbetreuung an der Schönbuchschule als öffentlicher Einrichtung vergleichbar ist.

Im Anschluss daran wurde einstimmig beschlossen:

Die Gemeinde Hildrizhausen übernimmt ab dem 01. Oktober 2015 die Hausaufgabenbetreuung (Sprachförderung) an der Schönbuchschule vom Verein der Freunde und Förderer der Schönbuchschule e.V.
In diesem Zusammenhang werden wie in der Begründung dargelegt die Betreuungszeiten und die Beitragsregelungen entsprechend angepasst sowie das bestehende Personal übernommen.

Daraufhin erläuterte die aktuelle Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer der Schönbuchschule e.V., Astrid Reiner, noch die Beweggründe für sie und ihre Stellvertreterin, ihre jeweiligen Ämter abzugeben. Ebenso legte sie dar, dass es mittlerweile eine gewisse Perspektive in Sachen Nachfolge gibt. Abschließend dankte sie noch dem Gemeinderat für den gefassten Beschluss.


Freibadabrechnung 2015

Bürgermeister Schöck erläuterte, dass das Freibad in der Badesaison 2015 an 128 Tagen (Vorjahr: 135 Tage) geöffnet war. Nach den täglichen Schätzungen des Bademeisters haben ca. 36.000 Badegäste das Freibad besucht. Die Besucherzahl des Vorjahres lag bei rund 20.000 Badegästen. Dieser deutliche Zugang ist vor allem auf das schöne Wetter in den Sommermonaten zurückzuführen.

Der Kostendeckungsgrad (ohne kalkulatorische Kosten) hat sich demnach mit
37 % gegenüber dem Vorjahr (24 %) um 13 % verbessert. Der von der Gemeinde zu tragende Abmangel beträgt ohne kalkulatorische Kosten 90.100 € (Vorjahr: 111.100 €). Die Netto-Einnahmen betragen 53.300 € (2014: 35.200 €) und liegen somit um 18.100 € über dem Vorjahresergebnis. Diese Verbesserung ist auf die höheren Besucherzahlen und die mehr als doppelt so hohe Anzahl an Einzel-Eintrittskarten zurückzuführen. Die Zahl der verkauften Saisonkarten lag demgegenüber sogar unter dem Ergebnis des Jahres 2014.

Auf der Ausgabenseite sind die Betriebskosten um 2.800 € gesunken und  betragen 143.400 € (2014: 146.200 €). In diesem Bereich tragen unter anderem folgende Posten zur Ausgabenverminderung bzw. Ausgabenerhöhung bei:

  • die Ausgaben für einen zweiten Bademeister (Lohnkosten, Mietkosten, Fahrtkosten) belaufen sich auf 20.600 € (Vorjahr 22.000 €)

  • die Unterhaltungskosten sind im Vergleich zum Vorjahr um 2.400 € gesunken

  • die Kosten für Strom / Gas sind um 1.600 € gesunken

  • die Wasser- / Abwassergebühren sind um 2.300 € gestiegen; hierbei sind die Endabrechnung 2014 und die daraus errechneten Vorauszahlungen für 2015 enthalten

 Grafik 2

  • die sonstigen Geschäftsausgaben und inneren Verrechnungen sind vor allem durch weniger Bauhofleistungen um 2.700 € gesunken

Nach dem schriftlichen Bericht des Bademeisters war erfreulicherweise kein Unfall zu verzeichnen und es mussten keine Badeverbote ausgesprochen werden.  Als einziges diesbezüglich nennenswertes Vorkommnis musste ein Mann mit Herzproblemen mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus nach Sindelfingen gebracht werden.

Es wurden 2015 128 Stunden (Vorjahr: 41 Stunden) zusätzliche Rettungswachstunden geleistet.

Weiterhin wurden 22 Nichtschwimmer zu Schwimmern ausgebildet und folgende Schwimmabzeichen abgelegt:

                     Deutsches Jugendschwimmabzeichen:

                     Seepferdchen 28, Bronze 5, Silber 2, Gold 1

Abschließend wurde dem kompletten im Freibad tätigen Personal herzlich gedankt.

Herr Braun erklärte im Anschluss daran noch, woran es liegt, dass die Solaranlage in diesem Jahr gegenüber 2014 trotz des guten Wetters weniger als die halbe Leistung erbracht hat. Auf Nachfrage aus der Mitte des Gemeinderates führte er noch aus, dass eine zusätzliche Nutzung der Solaranlage nicht realisierbar ist.

Der Gemeinderat nahm die Freibadabrechnung 2015 anschließend zur Kenntnis.


Verschiedenes – Bekanntgaben – Anfragen

Der Vorsitzende gab den Beschluss aus der nichtöffentlichen Sitzung am 28. Juli 2015 bekannt.

Zudem nahm Bürgermeister Schöck Bezug auf zwei im Oktober anstehende Veranstaltungen im Rahmen des 900-jährigen Ortsjubiläums. Dabei handelt es sich um die Uraufführung des Dokumentarfilms „Mein Hildrizhausen - Hausemer Zeitzeugen erzählen“ am Freitag, den 16. Oktober um 19.00 Uhr in der Schönbuchhalle und die Einweihung des Historischen Ortsrundgangs am Samstag, den 24. Oktober 2015 um 15.30 Uhr mit Treffpunkt auf dem Dorfplatz. Hierzu lud er alle Interessierten ganz herzlich ein.

Abschließend verwies er noch auf eine bereits in der Presse angekündigte Vollsperrung des Schönbuchtunnels auf der A 81 in beide Fahrtrichtungen vom Freitag, den 27. November 2015 um 19.00 Uhr bis zum Montag, den 30. November 2015 um 5.00 Uhr. Nachdem die Umleitung des Verkehrs in Richtung Stuttgart über Hildrizhausen erfolgt, ist an diesem Wochenende, an dem auch der Weihnachtsmarkt stattfindet, ein sehr verstärktes Verkehrsaufkommen durch den Ort zu erwarten. Im Vorfeld ist von Seiten des hierfür zuständigen Regierungspräsidiums Stuttgart eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit vorgesehen.